15 | 08 | 2018
Weggabelung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Gudrun Smith   
Donnerstag, den 16. Januar 2014 um 11:39 Uhr

Entscheidungen fallen vielen Menschen schwer. Besonders schwer fallen Entscheidungen in Stresssituationen, da sich der Mensch in einer solchen Lebenslage häufig mit seinen alltäglichen Entscheidungen überfordert fühlt. Viele Gestresste berichten regelmäßig, dass sie Entscheidungen und Aufgaben aufschieben. Daher spricht man häufig auch von Aufschieberitis.

Welchen Vorteil hat es Entscheidungen zu treffen?

Entscheidungen sind immer eine Weggabelung und bedeuten, dass sich eine Person für einen Weg entscheidet und den anderen Weg fallen lässt. Das beginnt beim Einkauf und führt hin zu lebenswichtigen Entscheidungen.

Für Gestresste, und vokalem für Menschen die burnoutgefährdet sind, sind Entscheidungen häufig sehr wichtig, da sie helfen den Weg zurück zu sich selber zu finden. Entscheidungen helfen persönlich Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Wer eine Entscheidung getroffen hat, sollte zu dieser stehen und nicht an ihr zweifeln.

Warum ist das wichtig?

Eine Entscheidung getroffen zu haben und zu ihr zu stehen, erhöht die Schwingungsfrequenz. In dem Moment, indem sie die Entscheidung für sich in Anspruch nehmen, ziehen sie Ressourcen und Quellen an, die sie unterstützen in der Umsetzung ihrer Entscheidung. Fragen sie sich häufig, ob sie in der Lage sind ihre Entscheidungungen um zusetzen oder ob sie sich ihre Entscheidung leisten können? Warum zweifeln sie? Fragen sie sich doch einmal, wie sie die Lösung ihrer Entscheidung finden können und sie werden feststellen, dass sie Lösungen finden werden, die sie umsetzen und wachsen lassen. Bitte beachten sie, dass sie Umwege akzeptieren, denn sie werden im Nachhinein feststellen, dass diese für sie fruchtbar waren. Umwege können sehr verschieden sein. Es kann sich um Probleme der Vergangenheit handeln, die gelöst werden müssen bevor sie die Lösung ihrer Entscheidung angehen können, es kann sein, dass eine Situation nicht zu diesem Zeitpunkt veränderbar ist und mit eingeplant werden muss, uvm.

Wenn sie eine praktikable Lösung auf eine Entscheidung gefunden haben, lassen sie diese zu einer neuen Gewohnheit werden. Je mehr Entscheidungen sie treffen und je häufiger sie positive Erfahrungen machen, je einfacher wird es für sie neue Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen zu treffen ist, wie einen erschlafften Muskel zu trainieren. Je mehr dieser trainiert wird, je weniger Muskelkater haben sie und je weniger Stress empfingen sie.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viele freudige Entscheidungen.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 17. Dezember 2016 um 13:37 Uhr