23 | 06 | 2018
R PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Gudrun Smith   
Donnerstag, den 31. Oktober 2013 um 13:49 Uhr

Resilienz:

Resilienz ist die Fähigkeit eines Menschen, mit Veränderungen, Rückschlägen und Niederlagen unbeschadet umgehen zu können. Umgangssprachlich könnte man sie auch "Stehauf Männchen" nennen, oder von "innerer Widerstandskraft" sprechen.

Diese Menschen lassen sich durch Niederlagen und Misserfolgen nicht von ihren beruflichen und privaten Zielen, noch von ihren ethnisch-moralischen Werten oder wertschätzenden Haltung gegenüber sich selbst noch gegenüber anderen abbringen. Dabei entwickeln sie vielseitige kreative Fähigkeiten und Fertigkeiten, um mit ungewöhnlichen Ergebnissen Lösungswege aus unbefriedigenden Situationen zu gehen.

Egal wie ausweglos ihre Situation ist, resiliente Menschen besitzen ein hohes Selbstwertgefühl, bauen ihr Selbstbewusstsein nicht auf Leistung auf, sondern fühlen sich ihren Zielen verpflichtet. Wenn resiliente Menschen einen Fehler begehen oder großen Misserfolg erleben, nehmen sie die Begebenheit "nicht persönlich", da sie Stolz auf sich und das Erreichte sind. Aufgrund ihres starken Selbstbewusstseins und ihrer Erfahrung sind sie hilfsbereit und helfen anderen, d.h. nicht, dass sie keine Trauer und keinen Schmerz empfinden. Selbstbewusst sein, bedeutet hier nicht, negative Gefühle auszublenden. Resiliente Menschen kennen Schmerz und durchleben ihn, doch ziehen sie positive Schlüsse aus ihm und gehen gestärkt aus der Situation heraus. Sie übernehmen Verantwortung für ihren Misserfolg und projizieren ihn nicht auf andere Umstände oder Menschen.

Resiliente Menschen, die sich ihren Zielen verpflichtet fühlen, gehen in der Beschäftigung ihrer Aufgabe auf, sie geraten in einen selbstvergessenen, konzentrierten Zustand des flows ("fließenden Zustand"). Dabei treten Raum und Zeit in den Hintergrund, und selbst wenn etwas schief geht, arbeiten sie so lange an ihrem Ziel bis sie die Aufgabe zu ihrer Zufriedenheit abgeschlossen haben.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 17. Dezember 2016 um 13:38 Uhr